Hoky-Poky

Performance - Galerie Gugging

Performance Müller-Divjak-Schlögl

MÜLLER – DIVJAK – SCHLÖGL (Institut für Ritualkultur)

Preview: “navratils künstlergästebuch”
(Galerie Gugging, 21.11.2017)

Im Rahmen der Performance des Künstlertrios Jeanette Müller, Paul Divjak und Wolfgang Schlögl (aka Institut für Ritualkultur) erfährt die limitierte Edition der Sorte „Grüner Veltliner – Alte Reben“ (Weingut Karasek) ihre Verwandlung von Wein in Kunst. In die „Zauberzeremonie“ schreiben sich interkulturelle Praktiken sowie kunstgeschichtliche Referenzen ein; das Buch der Bücher für die mystische Hommage bildet „navratils künstlergästebuch“.


Triad of the Garden

Ambient - Klanginstallation

The Soundtrack of Summer – Sound installation commissioned for:
Musikgarten: Zwischentöne”, Landesgartenschau Kremsmünster, 21.4.-15.10.2017

„Warum muss die Welt ein Amphitheater sein, in dem Gladiatoren auf Leben und Tod miteinander kämpfen, statt zum Beispiel ein geschäftiger kooperativer Bienenkorb oder Ameisenhügel?“ (J. M. Coetzee, zitiert von Zygmunt Bauman in: ESSAY ZU EUROPA – Ein unvollendetes Abenteuer)

Basierend auf Field Recordings – im Rahmen von „akustischen Landvermessungen“ vor Ort aufgenommene Geräusche und Töne – haben Paul Divjak & Wolfgang Schlögl (Team Tool Time / Bee Pop) harmonische Klangbilder destilliert. In ihrer Komposition “Triad of the Garden / Der Dreiklang des Gartens” verschmelzen Geräusche von Flora, Fauna und Mensch zum faszinierenden Soundtrack eines Sommers, der dazu einlädt, mit allen Sinnen in die Vielfalt der Erfahrungswelt einzutauchen.


365 DAYS: LIFE MUSE

Exhibition / Model study

JANUARY 26 – FEBRUARY 25 2017
THE ART CENTRE, SILPAKORN UNIVERSITY, BANGKOK

365 Days : LIFE MUSE
Model study for Nongpo community’s foreign labours
This interdisciplinary and collaborative art project by Baan Noorg Collaborative welcomes the participation of 19 artists and researchers with its main programs including a residency program in the Nongpo community, an artist talk program and an exhibition and forum at the Art Centre of Silpakorn University, Bangkok.

Artists: Katherine Nunez, artist represented by 98B COLLABoratory, Philippines / Helmi Hardian, Tuwis Yasinta, artists represented by WAFT LAB, Indonesia / Chen Chia Jen, artist represented by Open Contemporary Art Center, Taiwan / Ma Ei, Myanmar / Okui Lala, Malaysia / Masaru Iwai, Japan / Varsha Nair, India / Wu Chi Yu, Taiwan / Henry Tan, Thailand / Preenun Nana, Thailand / Suraporn Lertwongpaitoon, Thailand / Jutamas Buranajade & Piti Amraranga, Thailand / Thatchatham Silsupan, Thailand / Korakrit Arunanondchai, Thailand / Rachan Klomklieng, Thailand

Researchers: Sebastien Tayac, France / Jeanette Mueller and Paul Divjak, Austria
Artistic researchers: Alfred Banze, Germany / Maung Day, Myanmar
Contributing writer: Rikey Tenn

Curators : jiandyin (Jiradej and Pornpilai Meemalai)
Assistant Curator : Suphitchaya Khunchamni
Project Directors : jiandyin (Jiradej and Pornpilai Meemalai)
Project Manager : Suphitchaya Khunchamni
Project Assistant managers : Thanet Subsart, Kitiwan Saneewong

Art Centre Silpakorn University, Bangkok


Triad of the garden

Klanginstallation

©Hanzo aka Nicholas Eckl

©Hanzo aka Nicholas Eckl

Zwischentöne: Klanggarten – Landesgartenschau Kremsmünster 2017
(21.4.-15.10.2017)

„Warum muss die Welt ein Amphitheater sein, in dem Gladiatoren auf Leben und Tod miteinander kämpfen, statt zum Beispiel ein geschäftiger kooperativer Bienenkorb oder Ameisenhügel?“ (J. M. Coetzee, zitiert von Zygmunt Bauman in: ESSAY ZU EUROPA – Ein unvollendetes Abenteuer)

Basierend auf Field Recordings – im Rahmen von „akustischen Landvermessungen“ vor Ort aufgenommene Geräusche und Töne – haben Paul Divjak & Wolfgang Schlögl (Team Tool Time / Bee Pop) harmonische Klangbilder destilliert. In ihrer Komposition “Triad of the Garden / Der Dreiklang des Gartens” verschmelzen Geräusche von Flora, Fauna und Mensch zum faszinierenden Soundtrack eines Sommers, der dazu einlädt, mit allen Sinnen in die Vielfalt der Erfahrungswelt einzutauchen.

In Kooperation mit bauchplan ).( und der Imkerin Hildegard Burgstaller