Diskobett

Partizipation Sound-Installation

ESEL

Divjaks Diskobett, Volkskundemuseum Wien Foto: ESEL

Paul Divjaks DISKOBETT @Wir.Sind.Wien-Festival 2018 & Sommerfest Volkskundemuseum Wien 2019

“No Sleep Till Leopoldstadt: Paul Divjak will, dass Bass massiert, und stellt im Rahmen
des zehnten WIR SIND WIEN.FESTIVALS (1.–23.6.) sein Diskobett auf.” (wina-magazin)

Beim DISKOBETT handelt es sich um ein Doppelbett, das melodiös zur Musik schwingt und darauf platznehmende/liegende BesucherInnen rhythmisch beschallt und massiert. Wechselnde DJ´s/MusikerInnen bespielen das Bettobjekt live. Nach internationalen Stationen in Museen und Clubs lädt Paul Divjak mit seinem Diskobett nun erstmals im Rahmen des WIR.SIND.WIEN.FESTIVALS im Volkskundemuseum zum Musikgenuss und gegenseitigen Kennenlernen ein.

cafemima, 1020 Wien, 2.2.18, ab 20.00 Uhr / feat. Trautman x I-Wolf
Elektro Gönner, 1060 Wien, 6.6.18, ab 20.00 Uhr / feat. Lucia x Hanzo
Volkskundemuseum, 1080 Wien, 8.6.18, ab 20 Uhr / feat. Misonica x B.Fleischmann

Volkskundemuseum, 1080 Wien, 2.7.19, ab 17.00 Uhr / DJ: Paul Divjak



JARDIN APRÈS LA MOUSSON

Galerie Eboran, Salzburg

Ausstellungsansicht - Divjak: Jardin Apres La Mousson

Das „Jahrhunderthochwasser“ im Frühsommer 2013 hat ganze Landstriche verwüstet, Häuser zerstört, Menschen obdachlos gemacht. Die Flut hat sichtbare Spuren der Zerstörung hinterlassen. Auch Divjaks Sommeratelier an der Donau, liegt im Überschwemmungsgebiet, im Auland. Zwischen Chaos und Manie hat der Künstler wiederholt Müllberge bestiegen und ausgewählte Fundstücke im Atelier zusammengetragen. Aus Angeschwemmtem und Weggeworfenem entstanden in monatelanger Arbeit dichte, ebenso facettenreiche wie unterschiedlich lesbare Werkserien.

In der Galerie Eboran erstmals zu sehen sind neben den teils skurrilen „gebuchten Objekten“, in die sich Cut-Ups, oder treffender: Schnipsel der Literaturgeschichte einschreiben, somnambule, schwarzweiße Fotoarbeiten („Moment Scale“), bei denen sich Erinnerungsspuren in der Abstraktion verlieren sowie aus alten Jute-Kaffeesäcken hergestellte Skulpturen („Schnurkopfstudien – Jute als Plastik“).

Ausstellungsdauer: 20.11.2013- 31.01.2014
Galerie Eboran


Prague Quadrennial

Intersection: Intimacy & Spectacle

PQ - Intersection ©Paul DivjakPRAGUE, JUNE 16-26, 2011

Piazzeta of the National Theatre at Narodni Trida 2, Prague 1 At Piazzetta between the National Theatre and New Stage Theatre (ex-Laterna Magika) you could find a dwelling of thirty white cubes/black boxes. This architectural maze was inhabited by performative projects by scenographers, performers, choreographers, film directors, drama theatre, installation artists, fashion designers, writers, painters…

This live exhibition talked to you only if you talked back to it. This living and breathing exhibition told you stories, and the more time you spent there the more it spoke to you. It tought you to dance, and asked you to listen. It required positioning and it let you get lost. If you were afraid of intimacy – you better wouldn’t have entered.

Prague Quadrennial – Intersection
Curated by: Sodja Lotker

PARTICIPATING ARTISTS: Nathaniel Mellors // Ana Borralho & João Galante // Markus Schinwald // mareunrol’s // Brett Bailey /the Third World Bunfight// Socìetas Raffaello Sanzio // Hooman Sharifi / Impure Company // Ilya and Emilia Kabakov // Monika Pormale // Hans Rosenström // Anna Viebrock / Till Exit // Josef Bolf // Josef Nadj // Guerra de la Paz // Terike Haapoja // Egon Tobiáš // Elevator Repair Service // Ioana Mona Popovici / Simon Vincenzi // Ulla von Brandenburg // Caroline Evans / Hansjörg Schmidt // Bohdan Holomíček / Eva Hrubá // Abbey Theatre // Harun Farocki // Dace Džeriņa // Paul Divjak // Dejan Kaludjerović


84% of Destruction


Series #1-5, C-Prints, 2002