Future Memories

Installation - KMH, Liechtenstein

Ausstellungsansicht: Future Memories - Müller-Divjak

Future Memories ©MUELLER-DIVJAK / Bildrecht

In ihren immersiven, site-spezifischen spirituellen Szenografien setzten MUELLER-DIVJAK (Jeanette Müller & Paul Divjak) auf Reduktion und Entschleunigung. Sie laden zur körperlich-sinnlichen Erkundung von Zeit und Raum, zum perzeptiven Entdecken und Ankommen mit allen Sinnen ein. So auch mit der eigens für das KMH entstandenen Intervention FUTURE MEMORIES, in der sich das Künstlerduo mit Veränderungsprozessen, prekären Objektqualitäten, organischen Materialien im Wandel und dem flüchtigen Werkstoff  Duft beschäftigt.

Die Intervention von MUELLER-DIVJAK holt gleichsam die Natur ins Innen, öffnet und gestaltet Raum für heilsame wie magische und inspirierende Prozesse.
Die Soundinstallation „The Attention Gate“ markiert den Übergang vom Profanen zum Quasi-Rituellen. Ein Geh-Meditationsweg aus Samen führt durchs Haus und lädt als Hommage an die Gegenwart, zum Innehalten und bewussten Im-Jetzt-Sein ein. Der zarte Duft von Harzen und Kräutern liegt in der Luft und verweist auf das, was aus den Samen werden kann – verweist auf mögliche Zukünfte.

Di 19.06.2018, 19 Uhr
Lesung und partizipative Performance
Paul Divjak liest aus seinen Büchern DER GERUCH DER WELT und VORBEREITUNGEN AUF DIE GEGENWART (beide Edition Atelier).
Jeanette Müller lädt dazu ein, gemeinsam neue Erfahrungen / Erinnerungen zu kreieren und die Kunst des „Yom Grom“, der Gehmeditation, zu erlernen.

KMH, Liechtenstein, 14.6.2018 – 8.7.2018

 



WHAT WE NEED

Partizipative Aktion

What We Need – ©MUELLER-DIVJAK

Im Rahmen der Content Art 2013 - Art Container vor der Karlskirche/Wien
Eröffnung: 9.10.13, 17.00 Uhr (Dauer: 10.-13.10.13, 15.00-20.00 Uhr)

WHAT WE NEED – von MUELLER-DIVJAK
Tell us, what we need, what we really, really need!

Im Rahmen des Projekts „WHAT WE NEED“ haben MUELLER-DIVJAK (Jeanette Müller und Paul Divjak) die BesucherInnen dazu eingeladen, zu AkteurInnen zu werden und mit Hilfe bereitliegender Schablonen, die Worte WE NEED um ein persönliches Symbol oder einen Begriff zu erweitern und auf die Außenseite eines Containers zu sprayen.

Die farbbesprenkelten Stencils wurden in Folge gerahmt und im Innenraum des Containers, der nunmehr zur Galerie mutierte, ausgestellt und verkauft. Der Erlös der Aktion ging an die Initiative gegen Unmenschlichkeit, die sich für eine veränderte Flüchtlingspolitik einsetzt.