Hoky Poky II

Installation & partizipative Performance - Galerie Gugging

© Philipp Giegerl / Galerie Gugging

„Through meditation and art, we can connect with our mother earth and reaffirm our cooperative nature, recognizing the environment as part of ourselves.“ (Sulak Sivaraksa)

Hoky-Poky II von Müller-Divjak (Jeanette Müller & Paul Divjak) tritt als temporäre Architektur für die Sinne mit den ausgestellten Werken der Art Brut in Rahmen der Ausstellung “type brut” in Dialog und erlaubt einen anderen Blick, eine veränderte Wahrnehmung. Die Installation thematisiert als spirituelle Szenografie Außenwelt und Innenwelt und öffnet als Stillleben der Augenblicklichkeit Raum für die Rückbindung an die Natur und mögliche heilsame wie magische und inspirierende Prozesse: Die Aufmerksamkeit gilt dem bewussten Atmen und Bewegen.

Im materiellen wie feinstofflichen Mittelpunkt der Arbeit steht die zu den Rosenartigen gehörende Brennessel (Urtica), die auf Englisch u.a.: hoky-poky, devil´s leaf, devil´s plaything, hidgy-pidgy, Indian spinach, seven-minute itch, stinging nettle oder true nettle genannt wird. – Ebenso vielfältig wie diese Bezeichnungen, sind die Wirkweisen der Pflanze.
Die Brennessel ist zäh und robust, gedeiht an den kargsten Stellen, auf Brachland und in zivilisatorischen Zwischenzonen. Sie ist nahezu auf der ganzen Welt verbreitet; als Nutzpflanze bleibt sie heute vielfach unbeachtet, sie gilt als „Unkraut“ und ihre umfassenden Wirkungen als – kostengünstige und allgegenwärtige – Heilpflanze drohen mitunter in Vergessenheit zu geraten. Von Alters her hat die Brennessel kulturelle Bedeutung, sie hat Eingang in Mythen und Bräuche gefunden.

Brennesseln, die gemeinschaftlich im Umfeld der Galerie und am Areal des Museums Gugging geerntet und verarbeitet worden sind, fließen sichtbar und olfaktorisch wahrnehmbar in die Arbeit ein: Einerseits in Form eines durch die Galerie führenden Brennesselwegs, basierend auf der Idee und Praxis der Geh-Meditation (Yong-Grom), andererseits als Brennesselhydrolat, angereichert um die Essenz weiterer vor Ort gesammelter Harze und Kräuter, als eigens komponiertes Bouquet im Rahmen einer Duftinstallation.

Je bewusster wir unsere Schritte setzen, desto lauter hören wir das Knistern und Rascheln unter unseren Füßen, desto klarer sehen wir wieder. – Es riecht nach Wiese, Holz und Moos …

“type brut” featuring: “Hoky Poky II” by Müller-Divjak, Galerie Gugging, 17.5.2018 – 17.9.2018

Hoky-Poky II by Mueller-Divjak occurs as temporary architecture for the senses as it enters into dialogue with the exhibited works of art brut and allows a different view, a changed perception. As a kind of  spiritual scenography the installation deals with outer and inner worlds. Directing the attention towards conscious breathing and moving it helps creating instantaneous space for the reconnection with nature and possible healing as well as magical and inspiring processes.

In the material as well as the subtle center of the artwork stands the stinging (Urtica), which in English is called: hoky-poky, devil’s leaf, devil’s plaything, hidgy-pidgy, Indian spinach, seven-minute itch, stinging nice or true nettle. – Just as diverse as these terms, are the modes of action of the plant.

The stinging nettle is sturdy and robust, thrives in barren areas, on fallow land, and in intermediate civilizational zones. It is widespread almost all over the world; as a crop, it is often ignored, and is today considered a “weed.” Its far-reaching effects as a – cost-effective and ubiquitous – medicinal plant threats sometimes to fall into oblivion. The stinging nettle has cultural significance since ancient times and has found its way into myths and customs.

For the show stinging nettles have been collectively harvested and processed in the vicinity of the gallery, and on the grounds of the museum Gugging. They are visibly and factorial perceptible in the gallery: On the one hand in the form of a so called “nettle walk”, leading through the gallery – based on the idea and practice of walking meditation (Jong-Grom) –, on the other as smellscape, a specially composed bouquet consisting of nettle hydrolat, enriched with the essence of other locally collected resins and herbs.

The more consciously we set our steps, the louder we hear the crackling and rustling under our feet, the clearer we see again. It smells like meadow, wood, and moss …

“type brut” featuring: “Hoky Poky II” by Mueller-Divjak, Galerie Gugging, 17.5.2018 – 17.9.2018



Future Memories

Installation - KMH, Liechtenstein

Ausstellungsansicht: Future Memories - Müller-Divjak

Future Memories ©Müller-Divjak

In ihren immersiven, site-spezifischen spirituellen Szenografien setzten Müller-Divjak (Jeanette Müller & Paul Divjak) auf Reduktion und Entschleunigung. Sie laden zur körperlich-sinnlichen Erkundung von Zeit und Raum, zum perzeptiven Entdecken und Ankommen mit allen Sinnen ein. So auch mit der eigens für das KMH entstandenen Intervention FUTURE MEMORIES, in der sich das Künstlerduo mit Veränderungsprozessen, prekären Objektqualitäten, organischen Materialien im Wandel und dem flüchtigen Werkstoff  Duft beschäftigt. — mehr —


Müller-Divjak >>> About

Müller-Divjak (Jeanette Müller & Paul Divjak)

Müller-Divjak

Die Zusammenarbeit von Jeanette Müller und Paul Divjak geht auf das Jahr 2005 zurück. Seit 2013 firmieren die beiden KonzeptkünstlerInnen, deren universitärer Background Kunst, Geisteswissenschaften und systemisches Denken umfasst, unter dem Namen MÜLLER-DIVJAK. Ihre Arbeit umfasst Artistic Research, konzeptuelle, multimediale Interventionen und ortsspezifische Installationen.

Zu den jüngsten Einzelausstellungen von MÜLLER-DIVJAK gehören u.a. Future Memories, KMH, Liechtenstein (2018), Hoky-Poky I & II, Art Brut Galerie, Gugging (2017, 2018) oder The Transition Show, Princess Sirinthorn Art Gallery, Nakhon Pathom (2016).
2016 gründeten sie das Future Presents Lab am AIL / Innovation Lab Universität für Angewandte Kunst Wien und veranstalteten die Reihe Future Relations Dinners am Forum Mozartplatz in Wien.

Im Jahr 2017 haben sie an 365 Days: Life Muse, The Art Center, Silpakorn Universität, Bangkok teilgenommen. (Kuratiert von Baan Noorg Collaborative Arts & Culture)
MÜLLER-DIVJAK hielten zuletzt Vorlesungen, Kurse und Workshops (u.a. an der Universität für angewandte Kunst, Wien: Klasse Kartak / Design (2015), oder an der Silpakorn University Bangkok (2016)).

2016 wurden sie mit einer Artists in Residency an der Silpakorn University in Bangkok / Nakhon Pathom, 2017 mit einer Atelierresidenz in Venedig ausgezeichnet.

The collaboration of Jeanette Müller and Paul Divjak dates back to 2005. Since 2013 the two Europeans, based in the fields of art, the Humanities, and systemic thinking operate under the name of MUELLER-DIVJAK. Their work includes art and research, curatorial consulting, writing and lecturing, and conceptual site specific installations.

Recent solo shows of MUELLER-DIVJAK include “Future Memories”, KMH, Liechtenstein (2018), “Hoky-Poky I & II”, Art Brut Gallery/Museum, Gugging (2017, 2018) or “The Transition Show”, Princess Sirinthorn Art Gallery, Nakhon Pathom (2016).

In 2016 they established the “Future Presents Lab” at the AIL (Innovation Lab / University of Applied Arts Vienna), and the think-tank series “Future Relations Dinners” at Forum Mozartplatz, Vienna. In 2017 they took part in “365 days: Life Muse”, The Art Center, Silpakorn University, Bangkok (Curated by Baan Noorg Collaborative Arts & Culture)

MUELLER-DIVJAK are holding lectures, courses and workshops (for example at the University of Applied Arts, Vienna: Class Kartak / Design (2015), or at the Silpakorn University Bangkok (2016).

They have been awarded AIR / Artists in Residence at Silpakorn University Bangkok / Nakhon Pathom (2016), and a studio residency in Venice, Italy in 2017.