Prag 1968

Volkskundemuseum, Wien

Prag 1968 - Fotografien von Heinz Hosch, Volkskundemuseum Wien

“Prag 1968 – Fotografien von Heinz Hosch”
(Im Rahmen des Europäischen Monats der Photographie)

Eröffnung: 06.11.2008, 19.00 Uhr
Ausstellung: 07.11.2008 – 7.12.2008

Kuratoren: Paul Divjak, Matthias Beitl

Prag ´68, als eines der Schlüsselereignisse des 20. Jahrhunderts, ist durch die Verankerung im kollektiven Gedächtnis bis heute präsent. Das kürzlich entdeckte Archiv des österreichischen Pressefotografen Heinz Hosch (1927-1981) mit seinem umfangreichen Fotobestand zu Prag ´68 bietet die Möglichkeit sich das Geschehen aus einem bisher unbekannten Blickwinkel zu betrachten.

Die Beendigung des „Prager Frühlings“ durch den Kreml im August 1968, ist als eines der Schlüsselereignisse des 20. Jahrhunderts, durch die – wenn auch unterschiedliche – Verankerung im kollektiven Gedächtnis bis heute präsent. Moskau hat damals das „Regime der Sache“ wiedereingeführt und Panzer geschickt, die Invasion war eine offensichtliche „Demaskierung des aufgedrängten Sozialismus“ (Jean-Paul Sartre, 1968).

Die Bilder aus dem besetzten Prag gingen um die Welt.Ein Dutzend Aufnahmen erschien damals im Rahmen von tagesaktuellen Bildberichten auch in der Presse. Ihr Urheber: der österreichische Pressefotograf Heinz Hosch. Geboren 1927, war er Flakhelfer im 2. Weltkrieg, besuchte die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, und wurde Fotoreporter. Mitte der 1950er Jahre diente er bei der Französischen Fremdenlegion unter anderem als Fotograf. Später arbeitete er für die Bildagentur Votava, und von 1963 an als Redaktionsfotograf der Presse. Ab 1971 arbeitete er als freier Fotograf für den Kurier und Die Bunte. 1981, im Jahr seines unerwarteten Todes, war er offizieller Fotograf der Salzburger Festspiele.

Der Grossteil des umfangreichen Fotobestands, den Hosch 1968 in Prag mit seiner Nikon – und als diese konfisziert worden war, im Halbformat mit einer Minolta – schoss, insgesamt an die 400 Aufnahmen, überdauerte unveröffentlicht die Zeit. Erst nahezu 36 Jahre später, lange nach seinem Tod, sollten sie durch seinen Sohn Rainer, heute selber Fotograf, in seinem Nachlass entdeckt werden.

Die Bilder bieten die Möglichkeit, sich mit bisher unbekannten fotografischen Primärquellen jenes historischen Ereignisses zu beschäftigen und das Geschehen aus neuen Blickwinkeln zu betrachten. Es sind die Menschen, denen Heinz Hosch in seinen präzise kadrierten Schwarz-Weiß-Bildern Aufmerksamkeit zukommen lässt: im Mittelpunkt stehen die Gesichter und Haltungen, in denen sich „die Absurdität einer Fehlkalkulation“ (Jiri Gruša) widerspiegelt.

Im Rahmen einer Installation holt der Autor und Künstler Paul Divjak in Kooperation mit dem Fotografen Rainer Hosch – dem Sohn von Heinz Hosch und Verwalter seines Archivs – die Dynamik der historischen Ereignisse mittels Projektion aus dem medialen Tiefenspeicher und reaktualisiert sie. Das serielle Moment der Fotos wird aufgegriffen und durch Soundscapes des heutigen Prag (Wenzelplatz) atmosphärisch verdichtet.

Vintage Prints und Archivalien erweitern die künstlerische Intervention und dokumentieren die Arbeit von Heinz Hosch. Die Berichterstattung in der Tageszeitung “Die Presse” setzt dabei chronologische Markierungen, und erlaubt es, die Spuren des Fotografen im historischen Geschehen aufzunehmen.
Weiters ist die vier Bilder umfassende Dokumentation von einer Rede von Emil Zatopek (der als Leichtathlet auch “die tschechische Lokomotive” genannt wurde) hervorzuheben, da es sonst keine Photos des tschechischen Nationalhelden in dieser Rolle geben soll.

Als Preview der Ausstellung ist am 21. August 2008 anlässlich des 40. Jahrestages der Besetzung eine Auswahl der Fotografien – zurückgeführt in das Medium für das sie ursprünglich entstanden waren: die Tageszeitung – im Rahmen einer Sonderbeilage der Wiener Zeitung erschienen. Diese lesenswerte Beilage, in der die Bildzeugnisse um zeit- und fotohistorische, sowie politikwissenschaftliche Beiträge und ein Interview erweitert wurden, ist nunmehr als Begleitpublikation der Ausstellung verfügbar.



SEARCHING THE NET FOR UTOPIE

Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen

Searching the Net for Utopie

Installation
(1000 printed booklets, cardboard boxes, shelf)

In Searching the net for utopie geht Paul Divjak möglichen virtuellen Manifestationen des – auch im Internet inflationär gebrauchten – Begriffs “Utopie” nach. Was er in seiner Arbeit zusammengestellt hat, spiegelt Ausschnitte aktueller gesellschaftspolitischer Diskussionen zum Thema wider, zugänglich gemacht als vielfach duplizierter Reader.

“Utopien heute? Kunst zwischen Vision und Alltag”
Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen, 11.11.2001-24.2002

Curated by: Theresa Kiefer

Participating Artists: Sonja Braas / Christina Kubisch / Wolfgang Laib Mariele Neudecker / Kazuo Katase / Jake & Dinos Chapman / Rosemarie Trockel / Bjørn Melhus / Lim Young Sun / Chris Cunningham / Bigert & Bergström / N 55 / Atelier van Lieshout Allan Wexler / Tobias Rehberger/ Kreissl & Kerber / Thomas Wrede / Paul Divjak / ipfo / Michael Elsen / Vincent Prud’homme / Nicolas Moulin / Zaha Hadid

Katalog: Gassen, Richard W., Kiefer, Theresia (Hg.): “Utopien heute? : Kunst zwischen Vision und Alltag”. Heidelberg : Ed. Braus. 2001.ISBN: 389904004x (EAN: 9783899040043 / 978-3899040043)


Paul’s Boutique

Dress To Exhibit – Prague Quadrennial

“We all come from somewhere, we all represent something, we all make and re-make ourselves daily through the acts of speech and appearance …” Irit Rogoff

Im Rahmen der performativen Installation “Paul´s Boutique – Dress To Exhibit” haben die BesucherInnen der Prager Quadriennale die Möglichkeit, sich Kleidung auszuborgen, und in neuer Rolle die anderen Pavillons (u.a von Ilya Kabakov, Markus Schinwald) zu erkunden. Ausgewählt werden kann aus einer breiten, exklusiven Palette möglicher “Kostüme”. Das Angebot reicht von Haute Couture, über zB. das Outfit eines Security-Angestellten bis hin zum Dirndl, zur Burka und zum Strahlenschutzanzug. Die AusstellungsbesucherInnen werden zu AkteurInnen und verändern mit ihrem Auftreten und der neuen Haltung auch die Wahrnehmung und Kontexte der anderen künstlerischen Beiträge auf dem Areal. Eine Thematisierung gesellschaftlicher (Dress-) Codes am Schnittpunkt von Kunst und Alltag. — mehr —


Sowing the Seeds

SCHALOM

SOWING THE SEEDS – Schalom/Shalom
Installation by Divjak/Weishäupl (Grass area, Vienna Heldenplatz)

On March 15, 1938 a crowd gathered on Heldenplatz cheered for the “Führer” and celebrated the so-called “Anschluss” (annexation) to the German Reich.

Seventy-five years later, in March 2013, grass will be sown on the field on which the masses shouted with enthusiasm in 1938. Slowly, the word “Shalom” is gradually becoming legible. Peace as a wish and a path for all people. “Shalom” as a delicate, growing symbol that must be taken care of.

In cooperation with
Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Österreichische Bundesgärten
Burghauptmannschaft Österreich

Sponsored by
Vienna Insurance Group

(Duration: March 15th – November 9th 2013)

Sowing the Seeds