Bee Pop – Bienendisko

Museum der Moderne, Salzburg

Performance Bee Pop von Paul Divjak und Wolfgang Schlögl

Am 5. Oktober feiern österreichweit über 700 Museen die Lange Nacht der Museen und Galerien, die für kulturelle Nachtschwärmer bei Öffnungszeiten von 18:00 bis 01:00 ein jährlicher Fixtermin ist.

Im Rahmen der Langen Nacht und im Rahmen der Ausstellung “Flowers & Mushrooms” (noch bis 27.10.2013 zu sehen) wird das Musem der Moderne zur Bienendisco. Die Wiener Künstler Paul Divjak und Wolfgang Schlögl haben mit einem Orchester von 100.000 Biener einen faszinierenden Sound kreiert, der das Museum zwischen Pilzen, Blumen und Wäldern zu einem Wonderland werden lässt.

5.10.2013
Museum der Moderne / Mönchsberg
Mönchsberg 31
5020 Salzburg


Sowing the Seeds

SCHALOM

SOWING THE SEEDS – Schalom/Shalom
Installation by Divjak/Weishäupl (Grass area, Vienna Heldenplatz)

On March 15, 1938 a crowd gathered on Heldenplatz cheered for the “Führer” and celebrated the so-called “Anschluss” (annexation) to the German Reich.

Seventy-five years later, in March 2013, grass will be sown on the field on which the masses shouted with enthusiasm in 1938. Slowly, the word “Shalom” is gradually becoming legible. Peace as a wish and a path for all people. “Shalom” as a delicate, growing symbol that must be taken care of.

In cooperation with
Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Österreichische Bundesgärten
Burghauptmannschaft Österreich

Sponsored by
Vienna Insurance Group

(Duration: March 15th – November 9th 2013)

Sowing the Seeds

 


Paul’s Boutique

Dress To Exhibit – Prague Quadrennial

“We all come from somewhere, we all represent something, we all make and re-make ourselves daily through the acts of speech and appearance …” Irit Rogoff

Im Rahmen der performativen Installation “Paul´s Boutique – Dress To Exhibit” haben die BesucherInnen der Prager Quadriennale die Möglichkeit, sich Kleidung auszuborgen, und in neuer Rolle die anderen Pavillons (u.a von Ilya Kabakov, Markus Schinwald) zu erkunden. Ausgewählt werden kann aus einer breiten, exklusiven Palette möglicher “Kostüme”. Das Angebot reicht von Haute Couture, über zB. das Outfit eines Security-Angestellten bis hin zum Dirndl, zur Burka und zum Strahlenschutzanzug. Die AusstellungsbesucherInnen werden zu AkteurInnen und verändern mit ihrem Auftreten und der neuen Haltung auch die Wahrnehmung und Kontexte der anderen künstlerischen Beiträge auf dem Areal. Eine Thematisierung gesellschaftlicher (Dress-) Codes am Schnittpunkt von Kunst und Alltag. — mehr —