Memories Of Water

MoE - Museum Of Emptiness, St.Gallen

Memories of Water

©Michel Canonica

“Memories Of Water”, Molekül-Installation

„Heute besteht kaum Zweifel daran, dass die intuitive Vorstellung vom leeren Raum als statischem, ereignislosem Schauplatz vollkommen falsch ist. Infolge der Quantenschärfe ist der leere Raum ein Tummelplatz turbulenter Quantenaktivitäten.“
Brian Greene (Der Stoff aus dem der Kosmos ist)

Es gibt Stimmen, die sagen, Wasser könne verschiedene Strukturen annehmen, es würde auf Umgebungseinflüsse und gar Emotionen reagieren, es hätte ein Gedächtnis und könne Information speichern. Andere wiederum sind davon überzeugt, bei Wasser handle es sich einfach um eine chemische Verbindung, die eine Formel habe: H20 …

Für „Memories of Water“ hat Divjak Wasser aus dem Bodensee entnommen – Wasser, in dem auch jenes der Steinach enthalten ist – und es zurück nach St.Gallen gebracht. Dieser Weg führt geografisch wie zeitlich zum hier angelegten Klostergarten des frühen 9. Jahrhunderts zurück. Der Künstler entnimmt zudem, den damals angebauten 73 Kräutern und Heilpflanzen, drei Essenzen. Um die olfaktorische Idee eines verlorenen Paradiesgartens angereichert, werden die gesammelten Moleküle nun mittels spezieller Gerätschaft verwirbelt und im leeren Ausstellungsraum freigesetzt. Spuren aus Iris, Laurus und Ysop schwingen in „dieser geheimnisvollen Leere, die wir Raum nennen“ (Peter Zumthor) und weihen das MoE symbolisch ein.

Eröffnung: 10.9, 19.00 Uhr. Museum of Emptiness | Oberer Graben Haldenstrasse 5 | 90000 St. Gallen | www.museumoe.com



Shake Your Molecules

Dancefloor aroma installation

“Ein gut riechender Club – magic!”

TOHUWABOHU //
Location: Prime Club, Vienna

B.visible live | Felix the Houserat | Roman Rauch | Nick Hanzo // 05.01.2018

7 Citizens x WillFling x Kido Soon | Roman Rauch (Life is for Living / Manifest) | Nick Hanzo (Happening) | Frisör Pop UP by SaLon NINA SAN // 02.02.2018

Dancefloor aroma energizing_by Paul Divjak (Saint Charles Vienna, Berlin)

Friends of Tohuwabohu @facebook


DIFFUSING MOLECULES #3

Scent Design – Christmas Market Schloß Schönbrunn

Setup: Schönbrunn-Duftinszenierung ©Paul Divjak

“Diffusing Molecules #3″, preparation work

Scent design for the traditional Christmas Market at Schloß Schönbrunn, Vienna – Winter 2013. [Client: MTS Marketing Tourismus Synergie Wien GmbH]

In cooperation with Elke Kies from MagicBox we composed subtile resinous fir tree notes and exclusive orange and herbal blends. And provided the client with three custom-built scent beaming units in order to create extraordinary olfactory experiences for the visitors of the market.
Imagine: a romantic winter night, a slight breeze, and a smelly smell. All organic. – Just a senusal surplus. No manipulation intended.


Diffusing Molecules #2

Scent Design for the Museum of Natural History

Scent design for the travelling exhibition KINGDOM OF SALT / DAS WEISSE GOLD DER KELTEN [Clients: Museum of Natural History, Vienna / Museumspartner, Innsbruck]

Focusing on the newest interdisciplinary research, the exhibition shows the town of Hallstatt, located in the Austrian Alps, as a “cradle of Europe’s industrialisation”: a progression of settlement and mining over 7000 years.

Visitors can explore the displays in the shape of huge „salt blocks“, i.e atmospheric rooms, which provide ambient sounds, video projections, multimedia shows, computer animations – and historical on location-smellscapes.

For this show I´m providing –  in cooperation with German scent specialist Elke Kies from MagicBox – the Museum of Natural History (Vienna) with expertise, conceptual development and the exclusive creation of unique olfactory experiences: from the neolithic age up to 350 BC, from „untouched nature“ to the smell of „the global village“.

MARQ – Alicante/Spain [14.06.2013 - 31.01.2014]
WESTFÄLISCHES LANDESMUSEUM – Herne/Germany [23.08.2014 - 25.01.2015]
Staatliches Museum für Archäologie Sachsen [03.07.2015 - 03.01.2016]


Grün / Grün / Grün

Smellscape / Duftinstallation – Salotto, Vienna

Salotto Vienna

Der Künstler Paul Divjak hat den zarten Duft eines blühenden Orangenhains durch die New Yorker Neue Galerie wehen lassen. Er hat internationale Museen in mittelalterlich stinkende Kloaken verwandelt und zuletzt auf Einladung der Wiener Achse den Pratersauna Art Space zu einem synthetischen Erdbeerland gemacht.

Exklusiv für den Salotto Vienna destillierte und komponierte Divjak nun ein olfaktorisches Naturlandschaftsbild und holt Wald und Wiese, Hochnebel und Moos nach Aspern Seestadt. — mehr —