Abschied von Altausee

Altaussee ©Paul DivjakWINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 9_2012 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

“Im Schweigen hinter uns
hören wir nicht mehr die fernferne
Frage vom Sommerhaus”
John Berger

Das Gewitter der letzten Stunden hat sich verzogen. Bodennebel liegt über dem See, der nun still vor uns liegt.

Auf einer Plätte, die sarggleich auf dem Wasser schwimmt, spielt eine Blasmusikkapelle melancholisch-heimatliche Weisen. Die Trachtenklänge in Moll legen sich über die Wasseroberfläche, dringen ans Ufer, dringen durch die Fenster der umliegenden Häuser, in die Ritzen der Vergangenheit.

Wir sitzen auf der Veranda, trinken Kaffee, lauschen dem unerwarteten Konzert; ringsum die alte Bergwelt.

Abends laufen wir eine Runde um den See und durch den Wald. Der bekannte Anwalt, dem wir bei der Rückkehr zufällig begegnet sind, äußert unverhohlen Respekt. Ihn scheint angesichts unseres Bewegungsdranges das schlechte Gewissen gepackt zu haben. Tags darauf jedenfalls treffen wir ihn schon frühmorgens in der Konditorei des Ortes an: beim Marillenkuchenessen – in voller Joggingmontur.

Wir verbringen die Tage unter anderem auf den Spuren des Schriftstellers Raoul Auernheimer, eines Neffen von Theodor Herzl. Der studierte Jurist Auernheimer, der stets im Schatten der ruhmreicheren Wiener Literaten der Wiener Moderne gestanden und heute nahezu vergessen ist, verbrachte, sowie viele seiner Kollegen und Freunde seine Sommer an seinem Zweitwohnsitz in Altaussee.

„Hier ist sogar das Älterwerden ein Vergnügen“, schrieb Auernheimer in einem seiner Gedichte. Die Möglichkeit, seine letzten Lebensjahre in seinem Idyll des steirischen Salzkammergutes verbringen zu können, wurde ihm jedoch gewaltsam genommen. Auernheimer wurde 1938 verhaftet und nach Dachau deportiert. Mit Hilfe von Freunden konnte er nach fünf Monaten Gefangenschaft in die USA emigrieren, wo unter anderem auch für die Filmindustrie tätig war und im Jahr 1948 verstarb.

Die kindliche Neugier führt uns in die „Salzwelten Altaussee“, direkt hinein in die verstaubten Multimedia-Szenografien des „Bergs der Schätze“.

„Während des zweiten Weltkrieges wurden in diesen Stollen Kunstwerke von unschätzbarem Wert gelagert, darunter Werke von Michelangelo, Dürer, Rubens und Vermeer“, heißt es auf der offiziellen Homepage des Schaubergwerks. Was folgt, ist eine Hinweis auf das mutige Einschreiten der Kumpels bei der Rettung der Schätze im April 1945. Das war´s dann auch schon in Sachen Geschichtsvermittlung. Was bleibt, ist ein narratives Ablenkungsmanöver mit klingenden Namen.

Wie man hört, nimmt sich aber ja zum Glück gerade George Clooney der historischen Ereignisse in und um jene Stollen an – im Mittelpunkt: die NS-Raubkunst. Von Clooney ist man als Privatmensch, Filmemacher und Schauspieler soziales und politisches Engagement gewohnt. Lassen wir uns also überraschen, wie es der Profi aus Hollywood mit den Fakten hält, in welcher Form er der (Film-)Welt österreichische Zeitgeschichte erzählen wird.

Bei der Abreise aus dem pittoresken Ferienort lernen wir dann an der Bushaltestelle eine alte Dame aus Australien kennen. Bunt gekleidet und farbenfroh geschminkt, erzählt sie auf der gemeinsamen Fahrt per Bus und Bahn, dass sie die Sommer ihrer Kindheit in Altaussee verbracht habe und schon jahrzehntelang in Sidney lebe. Nun sei sie, nach dem kürzlichen Tod ihres Mannes, zurückgekommen, um das ehemalige Haus ihrer Großmutter noch einmal zu sehen.

Die Dame erwähnt die blühenden Zitronenbäume in ihrem Garten in der Ferne, verabschiedet sich dann lächelnd und marschiert in ihren hellen Turnschuhen fluchs zu den Ausstiegstüren.

„You made my day!“, ruft sie uns zu, bevor sie auf dem Perron im Getümmel der Reisenden verschwindet.

[wına | September 2012]



Die Schönheit der Leere

Museum of Emptiness, St.GallenWINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 10_2016 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„There are moments in our lives, there are moments in a day, when we seem to see beyond the usual.“ Robert Henri („The Art Spirit“)

In St. Gallen hat die in Israel geborene und in der Schweiz lebende Künstlerin Gilgi Guggenheim dieser Tage ihr Museum der Leere eröffnet. Einen ganz speziellen Ort, der durch Abwesenheiten glänzt und dazu einlädt, die Fülle der Leere zu erleben. — mehr —


R.I.P

WINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 10_2017 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„I’m walking through deep water / I have no time to lose …“ Arthur Cave (2000-2015)

Ganz allgemein ist vom Verdrängen des Todes in unserer Kultur die Rede, dabei haben wir es auf der einen Seite mit einer Privatisierung des Sterbens und der professionalisierten, institutionalisierten Verwaltung des Todes und auf der anderen mit einer dauerhaften Präsenz des mediatisierten Sterbens zu tun.

Die Meldungen über Krieg, Terror, menschengemachte und naturbedingte Katastrophen, Flüchtlingselend und Hungersnöte gehören zum Medienalltag; der beständige Todes-Nachrichtenfluss kratzt an unseren Wahrnehmungsfiltern.

Der Tod ist allgegenwärtig in Nachrichten, Filmen, Games und Co.; die Unterhaltungsindustrie ist gerade zu besessen von Inszenierungen der Gewalt, des Kämpfens, Tötens und Sterbens. Und uns KonsumentInnen sind diese Repräsentationen des Todes wohl gleichsam Nervenkitzel und willkommener Bann, ganz so als ließe sich, – gleich einem techno-schamanistischen Schutzzauber –, der eigenen Sterblichkeit – zumindest eine Zeitlang – ein Schnippchen schlagen, die Todesangst ein wenig besänftigen. — mehr —


Der Besuch der alten Dame

"Gustav Klimt" ©Paul DivjakWINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 3_2015 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

Eine Frau geht ihren Weg. Hell leuchtet ihr das symbolische Licht der Gerechtigkeit entgegen. Hinter ihr und ihrem Begleiter zeichnen sich die Schatten der Vergangenheit ab: Hollywood erzählt den Rechtsstreit Maria Altmann vs. Republik Österreich. — mehr —


Love To Love You Baby

WINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 12_2012 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„And frankly there is nothing so unusual about being a Jewish cowboy!“
Socalled

Zum Zeichen ihrer Liebe hatten sich beide tätowieren lassen: Flo trägt nun Liavs Namen auf den Knöcheln der rechten Faust, Liav den von Flo.
Flo ist Schauspieler. Er liebt das Leben, Partys, Männer, bunten Fummel und die große Geste. – Das war schon immer so.

Flo und ich lernten uns Mitte der 1990er-Jahre kennen. Er gab damals eine Leiche. Da lag er, hübsch anzusehen – und: drehbuchgemäß erschossen; viel Fake-Blut inklusive. Ich war als Standfotograf für den Showdown angeheuert, kannte niemanden am Set und drückte auf den Auslöser. — mehr —