Abschied von Altausee

Altaussee ©Paul DivjakWINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 9_2012 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

“Im Schweigen hinter uns
hören wir nicht mehr die fernferne
Frage vom Sommerhaus”
John Berger

Das Gewitter der letzten Stunden hat sich verzogen. Bodennebel liegt über dem See, der nun still vor uns liegt.

Auf einer Plätte, die sarggleich auf dem Wasser schwimmt, spielt eine Blasmusikkapelle melancholisch-heimatliche Weisen. Die Trachtenklänge in Moll legen sich über die Wasseroberfläche, dringen ans Ufer, dringen durch die Fenster der umliegenden Häuser, in die Ritzen der Vergangenheit.

Wir sitzen auf der Veranda, trinken Kaffee, lauschen dem unerwarteten Konzert; ringsum die alte Bergwelt.

Abends laufen wir eine Runde um den See und durch den Wald. Der bekannte Anwalt, dem wir bei der Rückkehr zufällig begegnet sind, äußert unverhohlen Respekt. Ihn scheint angesichts unseres Bewegungsdranges das schlechte Gewissen gepackt zu haben. Tags darauf jedenfalls treffen wir ihn schon frühmorgens in der Konditorei des Ortes an: beim Marillenkuchenessen – in voller Joggingmontur.

Wir verbringen die Tage unter anderem auf den Spuren des Schriftstellers Raoul Auernheimer, eines Neffen von Theodor Herzl. Der studierte Jurist Auernheimer, der stets im Schatten der ruhmreicheren Wiener Literaten der Wiener Moderne gestanden und heute nahezu vergessen ist, verbrachte, sowie viele seiner Kollegen und Freunde seine Sommer an seinem Zweitwohnsitz in Altaussee.

„Hier ist sogar das Älterwerden ein Vergnügen“, schrieb Auernheimer in einem seiner Gedichte. Die Möglichkeit, seine letzten Lebensjahre in seinem Idyll des steirischen Salzkammergutes verbringen zu können, wurde ihm jedoch gewaltsam genommen. Auernheimer wurde 1938 verhaftet und nach Dachau deportiert. Mit Hilfe von Freunden konnte er nach fünf Monaten Gefangenschaft in die USA emigrieren, wo unter anderem auch für die Filmindustrie tätig war und im Jahr 1948 verstarb.

Die kindliche Neugier führt uns in die „Salzwelten Altaussee“, direkt hinein in die verstaubten Multimedia-Szenografien des „Bergs der Schätze“.

„Während des zweiten Weltkrieges wurden in diesen Stollen Kunstwerke von unschätzbarem Wert gelagert, darunter Werke von Michelangelo, Dürer, Rubens und Vermeer“, heißt es auf der offiziellen Homepage des Schaubergwerks. Was folgt, ist eine Hinweis auf das mutige Einschreiten der Kumpels bei der Rettung der Schätze im April 1945. Das war´s dann auch schon in Sachen Geschichtsvermittlung. Was bleibt, ist ein narratives Ablenkungsmanöver mit klingenden Namen.

Wie man hört, nimmt sich aber ja zum Glück gerade George Clooney der historischen Ereignisse in und um jene Stollen an – im Mittelpunkt: die NS-Raubkunst. Von Clooney ist man als Privatmensch, Filmemacher und Schauspieler soziales und politisches Engagement gewohnt. Lassen wir uns also überraschen, wie es der Profi aus Hollywood mit den Fakten hält, in welcher Form er der (Film-)Welt österreichische Zeitgeschichte erzählen wird.

Bei der Abreise aus dem pittoresken Ferienort lernen wir dann an der Bushaltestelle eine alte Dame aus Australien kennen. Bunt gekleidet und farbenfroh geschminkt, erzählt sie auf der gemeinsamen Fahrt per Bus und Bahn, dass sie die Sommer ihrer Kindheit in Altaussee verbracht habe und schon jahrzehntelang in Sidney lebe. Nun sei sie, nach dem kürzlichen Tod ihres Mannes, zurückgekommen, um das ehemalige Haus ihrer Großmutter noch einmal zu sehen.

Die Dame erwähnt die blühenden Zitronenbäume in ihrem Garten in der Ferne, verabschiedet sich dann lächelnd und marschiert in ihren hellen Turnschuhen fluchs zu den Ausstiegstüren.

„You made my day!“, ruft sie uns zu, bevor sie auf dem Perron im Getümmel der Reisenden verschwindet.

[wına | September 2012]



Was für ein Anachronismus!

WINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 03_2018 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„Der Nationalismus ist eine Ideologie, die einen Feind braucht; er kann ohne ein anderes, gegen das er sich stellt, nicht existieren, wer oder was auch immer dieses andere sein mag.“ Slavenka Drakulic

Die mediale Landschaft wird aktuell von politischer Seite mit groben Werkzeugen bearbeitet, radikalisierte Rückgriffe und sprachliche Übergriffe garantieren Aufmerksamkeitseffekte und das erwünschte Agenda-Setting.

Was aktuell Form angenommen hat, ist ein offener Kampf um die Konstruktion der Deutungshoheit. Rechtspopulistische und extreme Schachzüge, die auf unsere bewusste und unbewusste Sicht auf die Wirklichkeit einwirken, versuchen, Alltag und Staat nach einem bestimmten Wertemuster zu organisieren. Und es ist keine Frage: Das ihnen zugrundeliegende Modell ist ein ewig gestriges. — mehr —


Island in the sun

WINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 05_2018 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„Von der Familie bis zur Nation – jede Gruppe von Menschen stellt eine Inselwelt dar, wobei jede Insel ein Weltall für sich bildet.“ Aldous Huxley

Selbst wenn hier kein Vogel mit menschlicher Stimme spricht, wie in Aldous Huxleys Roman Eiland, so erinnert in der Reggae-Bar auf der kleinen südostasiatischen Insel, doch manches an Pala, jene verbotene Insel, auf der Erdenglück trotz der sozialen und politischen Probleme noch möglich ist. Das Glück freilich bleibt temporär, es ist flüchtig und erschließt sich auch nur einer Schar vom Leben Begünstigter. Sie kommen aus der ganzen Welt. Es sind Privilegierte, ausgestattet mit den notwendigen kulturellen, finanziellen und zeitlichen Ressourcen. Ihre Sehnsucht: permanent vacation, sabbatical forever. — mehr —


In der Stimmungsfalle

©Paul DivjakWINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 12_2016 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„Das Sichtbare verbirgt das Unsichtbare.“ – Pierre Bourdieu

Die Radikalisierung der Sprache, des Denkens, des Handels ist heute Alltag geworden in einem Europa, in dem medial vor allem eines regiert: das Schüren von Ängsten.

Was uns umgibt, sind Bedrohungsszenarien in Wort und Bild. Wie naheliegend sind da der Rückzug auf das Eigene, das Vertraute, das vermeintlich Immer-schon-so-Gewesene und dessen Verteidigung gegen das andere, das Fremde.

Die Medien rühren kräftig im Sud der Negativmeldungen, bedienen sich ihre Verstärkerfunktion, kochen Positionen und Ereignisse hoch, servieren uns unsere tägliche Dosis des Wahnsinns der Normalität. — mehr —


Die Stille zwischen den Zeilen

WINA – DAS JÜDISCHE STADTMAGAZIN 07+08_2018 | URBAN LEGENDS | PAUL DIVJAK

„Vienna never left my heart“ (Ruth Weiss)

Wir sitzen in einem Innenstadtcafé, mein Freund, der Literat, und ich. Am Nebentisch gibt der französische Soziologe und Philosoph Didier Eribon, der mit seinen Memoiren Rückkehr nach Reims, Roman und soziologische Studie gleichermaßen, aktuell länderübergreifend Erfolge feiert, eben ein Interview. („Was schwierig war, war nicht die Homosexualität, sondern vielmehr die Tatsache, aus dem Arbeitermilieu zu kommen“, sagt er.)
Eribon ist mit Mitte 60, im besten Alter, die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ihm zukommt, die Aufnahme seines Werks in den Gegenwartskanon zu genießen. — mehr —