Der Geruch der Welt

Neuerscheinung

Der Geruch der Welt

Jedes Atmen ist mögliches Riechen.

Unser Geruchsvermögen ist der geheimnisvollste aller Sinne. Es erinnert uns unvermittelt an längst Vergessenes und ist sogar imstande, unsere Stimmung zu lenken, von jäher Abscheu zu sinnlicher Verzauberung. Und doch nehmen wir die vielen Gerüche unseres Alltags meist nur unterbewusst wahr, ohne sie benennen zu können.

Paul Divjak ruft mit seinem Essay Der Geruch der Welt zu einem neuen olfaktorischen Bewusstsein auf und schenkt uns ein raffiniertes Plädoyer zum verfeinerten Gebrauch unserer Nase.

Paul Divjak
Der Geruch der Welt
Essay
gebunden, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-903005-16-7
Edition Atelier

Download Cover
Download Autorenfoto ©Rainer Hosch


Im Prater blüh´n …

Duftinstallation / Smellscape

Prater, 1920

Prater, 1920 – Courtesy of: ÖNB/AKON

Mit Im Prater blüh´n wieder die Bäume thematisiert Paul Divjak die Vielfalt des urbanen Geruchsspektrums und die Manipulation unserer olfaktorischen Umwelt. Im Rahmen von temporären Duftinstallationen transferiert der Künstler Gerüche des Naherholungsgebiets Grüner Prater – die Aromen von frisch geschnittenem Gras, von Moos, Erde, Wald und Flieder – in die City. Indem er in den Dialog mit öffentlichen Räumen tritt und Geruchsbilder von „Naturlandschaft“ für Orte entwirft, an denen sie für gewöhnlich nicht auftreten, lädt er dazu ein, den Lebensraum Stadt hinsichtlich Geruchswahrnehmung zu befragen und in sinnliche Erfahrungswelten einzutauchen.

1.6.16, 17-19 Uhr: 1010 Wien, Fußgängerzone Tuchlauben
2.6.16, 17-19 Uhr: 1020 Wien, Karmelitermarkt
3.6.16, 16-18 Uhr: 1030 Wien, Kunst Haus Wien / Museum Hundertwasser
4.6.16, 16-18 Uhr: 1040 Wien, Wien Museum
7.6.16, 17-19 Uhr: 1070 Wien, MQ (Haupthof)
8.6.16, 17-19 Uhr: 1080 Wien, Österreichisches Museum für Volkskunde
22.6.16, 16-18 Uhr: 1220 Wien, Public Viewing Aspern Seestadt

Ein Projekt im Rahmen des Wir sind Wien-Festivals der Basis.Kultur.Wien.
In Kooperation mit Kunst Haus Wien / Museum Hundertwasser, Wien Museum und dem Volkskundemuseum


The Transition Show

PSG / H.R.H. Princess Sirinthorn Art Gallery

The Transition Show - Mueller & Divjak

The Transition Show – Von Müller & Divjak

THE TRANSITION SHOW – VON MÜLLER & DIVJAK
PSG / H.R.H. Princess Sirinthorn Art Gallery, Nakhon Pathom, Opening: March 28th 2016

Tomorrows unitary world is in need of transcendence and liberation from a thinking in opposites. (George Czuczka)

The world is full of anxiety and of nihilistic emptiness. It is in spiritual and social crisis. What can we do about it? …

„Materialistic solutions do not work. (…) Separately and together, we may enlarge our conscious connection with the unconscious forces both in us and around us. There may lie the way out of our emptiness“, the US-Professor Ann Belford Ulanov states in the preface to a book called Imprints of the Future by Austrian emigrant George Czuczka.

„Becoming conscious of self means increased consciousness of others: self-interest becomes social concern“, she states. — mehr —


Im Kampfgebiet der Poesie

Anthologie

Bildschirmfoto 2016-07-13 um 13.02.48

Im Kampfgebiet der Poesie
Text+Bild im Widerstand
(Hg. Johannes Rauchenberger, Toni Kleinlercher, Birgit Pölzl)

Mit Beiträgen von Francois Burland, Paul Divjak, Franz Dodel, Toni Kleinlercher, Eric Moinat, Birgit Pölzl, Johannes Rauchenberger, Sophie Reyer, Heike Schäfer, Daniela Seel, Dieter Sperl, Christian Steinbacher, Amelie Stuart.

Im Kampfgebiet der Poesie erforscht, erprobt Widerstandsformen, die in ihrer poetischen Struktur herkömmliche Logiken des Kampfes unterlaufen, überschreiben, aushebeln, ins Leere laufen lassen oder, positiv formuliert, das realisieren, was der Philosoph Byung Chul Han mit dem Neologismus “Abwesen” bezeichnet. “Mit dem Abwesen habe ich gemeint, etwas, was sich zurücknimmt, zurückweicht, abtritt. Und nach dem Abtreten und nach dem Zurückweichen entsteht nicht ein Vakuum, sondern mehr Raum, mehr Zeit, mehr Welt, weil diese Präsenz des Ich den Raum verdrängt hat und mit sich besetzt hat. Und wenn dieses Ich, wenn diese Substanz, zurückweicht in eine Abwesenheit, dann entsteht eine Weite, eine Weite der Welt, eine Weite des Raumes.”

ISBN: 978-3-99028-603-6
23 x 20 cm, 128 Seiten, vierfärbig, Broschur
Bibliothek der Provinz