Der Geruch der Welt

Neuerscheinung

Der Geruch der Welt

Jedes Atmen ist mögliches Riechen.

Unser Geruchsvermögen ist der geheimnisvollste aller Sinne. Es erinnert uns unvermittelt an längst Vergessenes und ist sogar imstande, unsere Stimmung zu lenken, von jäher Abscheu zu sinnlicher Verzauberung. Und doch nehmen wir die vielen Gerüche unseres Alltags meist nur unterbewusst wahr, ohne sie benennen zu können.

Paul Divjak ruft mit seinem Essay Der Geruch der Welt zu einem neuen olfaktorischen Bewusstsein auf und schenkt uns ein raffiniertes Plädoyer zum verfeinerten Gebrauch unserer Nase.

Paul Divjak
Der Geruch der Welt
Essay
gebunden, mit Lesebändchen
ISBN 978-3-903005-16-7
Edition Atelier

Download Cover
Download Autorenfoto ©Rainer Hosch


Wiener & Wienerin von Welten

Duftduo - Wiener & Wienerin von Welten

©Ruth Ehrmann

 

Wiener von Welten by Paul Divjak. A true nobleman´s fragrance. Inspired by history, nature and the passing of time. Woody and smoky. Classic, subtile and yet powerful. Made of pure essential oils. Enriched with precious alchemistic extracted gold. Classic, subtile and yet powerful. Provides an inspiring narration and pure organic pleasure.

Wienerin von Welten by Paul Divjak is inspired by Empress Maria Theresa and her beloved Orangerie at Schönbrunn Palace. An enchanting and lively fragrance comprised of carefully selected citrus fruits and French lavender. Enjoy the delights of strolling through a blossoming garden. Experience all-natural luxury!

Manufactured & bottled with care by SAINT CHARLES.

SAINT CHARLES Apotheke
1060 Wien
Gumpendorferstrasse 30
Tel. 01 5861363
service@saint.info

SAINT CHARLES Apotheke
Pariser Straße 20
D-10707 Berlin
Tel: 0 151 166 109 84


Letztes Jahr in Jerusalem

Duftinstallation, Jüdisches Museum Hohenems

Letztes Jahr in Jerusalem

©Jüdisches Museum Hohenems

Letztes Jahr in Jerusalem (L’année dernière à Jérusalem)

Duftinstallation / Smellscape im Garten des Jüdischen Museums Hohenems
Im Rahmen des Kunstfestivals on site hohenems: bock auf kunst,
Eröffnung: 17.7.2015, 18.00 Uhr

Mit der Duftinstallation tritt der Künstler Paul Divjak in olfaktorischen Dialog mit der aktuellen Ausstellung des Jüdischen Museums, Endstation Sehnsucht. Eine Reise durch Yerushalayim–Jerusalem–Al Quds.

Gerade noch lagen die frischen Etrog-Früchte am Mahane Yehuda Markt in Jerusalem, schon zieht das zarte, zitronige Aroma des Nahen und Mittleren Ostens durch den Garten des Museums. Es mischt sich mit unterschiedlichsten Geruchseindrücken aus verschiedenen Ecken der Stadt, mit von der Sonne erhitztem Stein und Gewürznoten wie Koriander, Kreuzkümmel und Kardamom sowie einem Hauch von Weihrauch, Haschisch und Pinien.

In Letztes Jahr in Jerusalem erzählt der Künstler von einem Spaziergang durch Jerusalem. Was im Rahmen dieser Duftinstallation riechbar wird, sind subjektive Geruchserinnerungen an die Heilige Stadt – die Stadt der drei Weltreligionen; ein ebenso assoziatives wie symbolisches Bouquet, geprägt von der Aura des Ortes und den unterschiedlichen Kulturen.

Jüdisches Museum Hohenems


Team Tool Time

Performance @AIL - Angewandte Innovation Lab

Echoes of Past, Present, and Future: Studies in Time, Space and Sound

“Entering a laboratory for me is always a religious experience.” Anton Zeilinger

In einer speziell für die Räumlichkeiten des Angewandte Innovation Lab entwickelten Versuchsanordnung agieren Paul Divjak und Wolfgang Schlögl (I-Wolf) als Feinstofftechniker zwischen Gestern, Heute und Morgen. Die beiden Künstler spüren den Interdependenzen von Zeit, Raum, Werk, AkteurInnen, Programmatik und Publikum nach und erkunden live die Möglichkeiten integrativer künstlerischer Praxis.
Auf dem Programm steht eine akustische Vermessung des physischen und symbolischen Raums und die Erforschung von bisher Ungehörtem.

„In den transdisziplinären Performances von Paul Divjak und Wolfgang Schlögl geht es nicht um Forschung über Kunst oder die Illustration von Wissenschaft: die beiden Künstler lassen sich auf den jeweiligen Prozess ein und arbeiten an der Erschließung eines möglichen Vokabulars für künstlerisch-wissenschaftliche Forschung.“ Gerald Bast

´AIL – Angewandte Innovation Lab