breakfast at rhiz

Sound: b. fleischmann | 6 min

breakfast at rhiz - film-still

Zwei Einstellungen: Die erste zeigt, indem sie ruckartig aufzoomt, ein sprechendes, handelndes, blickendes Subjekt, das den technologischen Apparat medizinischer Forschung auf ein kleines Stueck Fleisch richtet. Die zweite zeigt in einem fuenf Minuten langen, kaum merklichen, mitunter auch ruckartigen Zoom etwas Rotes, von dem man annehmen kann, dass es dieses Stueck Fleisch ist. Schon der streng frisierte Chirurg, der in eine Gegensprechanlage und dann mit sich selbst Schwedisch redet, bevor er das Fleisch seziert, mutet merkwuerdig an (zumal in der Gestauchtheit des “gefaelschten” Widescreen-Bildes). Das Fremde allerdings, an dem er – Mad Scientist nach Art von alten B-Filmen, von Cronenberg oder der Kopenhagener “Kingdom”-Klinik – hantiert (oder auch nicht), ist erst recht raetselhaft.
Insofern ist seine Sichtbarkeit zugleich lesbar, dechiffrierbar: etwa als jeden Video-Monitor uebersteuerndes, waberndes, affektives Rot, das sich in der Gewebsstruktur des Fleisches ausformt. Oder als rote Galaxie, die in die Mikroskopie eines Fremd-Koerpers uebergeht. Synaesthetisch gesehen, gehoert und gelesen, korrespondiert der Zoom in den amorphen Koerper der Bahn, die Bernhard Fleischmanns Akkorde und Percussion durch ein unstetes Blubbern, Knistern, Knarren und Plaetschern ziehen, wobei die Kontur der Musik ihre ostentative Waerme gerade dem Intimkonktakt mit dem Fleisch (dem offenen Herzen) zu verdanken scheint. Synthiepop-historisch betrachtet, operiert der Fleisch-Mann in einer Grauzone und erforscht das Etwas: The The. Ein nach innen wucherndes Rhizom, das man essen kann – rhiz for breakfast. [Drehli Robnik]

Two shots: The first abruptly zooms in on a talking, animated, and closely attentive subject pointing the technological apparatus of medical science at a small piece of meat. The second, in a long and occasionally jerky zoom which is so slow that as to be hardly noticeable, shows a red object, presumably the same piece of meat. The surgeon with severely slicked-back hair, who talks into an intercom and then to himself in Swedish before dissecting the meat, creates a somewhat odd impression, in particular due to the curve of the fake wide-screen image. But the unusual object being fiddled with (or maybe not) by this sleek mad scientist reminiscent of B movies, Cronenberg and the Kingdom clinic is even more enigmatic. As a result, its visibility is at the same time legible, decipherable, for example as a jiggling, affective red which would overmodulate any video monitor filling out the structure of the meat’s tissue. Or as a red galaxy fading into the microscopic detail of a foreign body. Seen, heard and read in a synesthetic sense, the zoom into the amorphous body corresponds to the pathway taken by Bernhard Fleischmann’s chords and percussion through an inconstant blubbering, crackling, creaking and splashing. The regular contours of the music seem to take their pointed warmth from intimate contact with the meat (the open heart). Considered in light of synthpop history, the video operates in a gray zone and investigates the unknown: The The. An ingrowing edible rhizome-rhiz for breakfast. [Drehli Robnik]

 

 



as if

Sound: Paul Divjak | 4 min

Film-still from as ifEin Stück gemeinsamer Geschichte, aus der Zeit gefallen. Die letzten Momente einer Liebe, womöglich. Die Melodie begleitet das Bild eines Paares, rauh, von Unschaerfe bestimmt und Dropouts durchsetzt. Ein Abschied, verlangsamt, verfangen in einer endlosen, rekursiven Schleife, so scheint es.

Und während die Blätter fallen, tun sie noch einmal so als ob, und spielen Leben.

— mehr —


Sonnenland

16mm | 16 min

Sonnenland (Filmstill)

Sommer auf dem Schafberg. Sonnenlicht und Kinder im Freien. Behinderte Kinder. Sonnenland, entstanden im Sommer 1998 während meines Zivildienstes bei den Kinderfreunden, ist mehr ein Film mit ihnen als ein Film über sie. Was im Rahmen der Interaktion zwischen Filmemacher (Kamera) und den Kindern spürbar wird, ist Befremden und Vertrautheit, Mißtrauen, ebenso wie Neugierde und Freude. Jenseits gewohnter Mitleidseffekte wird das Themenfeld ‘Behinderung’ und die Frage nach ihrer – gesellschaftlich instrumentalisierten – Abbildung etabliert. Was Sonnenland zeigt, sind keine geschönten Bilder, sondern ungewohnte. Bilder, die Momente eines Sommers, Augenblicke im Leben von Kindern verhandeln. — mehr —


Die letzten Bilder der Nacht

16mm | 4 min

Die letzten Bilder (und Töne) der Nacht waren im Fernsehprogramm des staatlichen österreichischen Rundfunks bis zur Einführung des 24-stündigen Sendebetriebs 1994 zwei ineinander überblendete Aufnahmen der zu den Klängen der Bundeshymne im Wind flatternden Landesflagge (samt Bundesadler). Diesen allnächtlich wiederholten “Clip” zeigt der Film von Paul Divjak, wiederholt ihn als etwas anderes.

— mehr —


I remember 1 & 2

Sound: Werner Möbius | 2 x 3:55 min

Mit Erinnerung zwischen Diffusion und Signifikanz spielen Divjaks Clips versiert: Der erste zeigt eine verwischte Drehbewegung zu Werner Möbius moduliertem Loop von Klavier-Intro und Eröffnungszeile von Barry Manilows “Mandy”: “I remember all my life”. Der zweite montiert zur selben Musik unscharfe Zeitlupenbilder von Menschen, an die sich offenbar Divjak erinnert. Der Home-Movie-Aspekt, sentimentale Revue von Alltagsmienen und -gesten, junge Menschen beiderlei Geschlechts, verbindet sich innig mit der Melancholie und dem intensiven Präsent-Werden, die einem alten Lied, noch dazu “Mandy”, noch dazu als gelooptem Sample (Sampling ist taktische Objektivierung von Gedächtnisleistungen!) anhaften (…). [Drehli Robnik/SKUG] — mehr —